Create Account
English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to item search Add to album

Schild des Majors

Object type:Kette, Anhänger*
extended object type:Silberschild der Plöner Schützengilde
Creator:
Tummel, J.
Place of creation:Plön
Date:1731
Measures:Gesamt (Schild ohne angehängte Ehrenschildchen): Höhe: 19 cm; Breite: 13,7 cm; Tiefe: 0,5 cm
Material:Silber
Der Schild war ein Geschenk des letzten Plöner Herzogs, Friedrich Carl, an die Gilde. Anlass der kostbaren Gabe war sein Eintritt in die Gilde sowie seine Königswürde, die er bereits in seinem Eintrittsjahr errang.

Angefertigt wurde der Schild im Jahre 1731 durch Goldschmied und Gildebruder Tommel. Im selben Jahr erhielt dieser von Seiten der Gilde 58 Mark Lübsch „vor die Gewinne, nemlich Ein Silber Becher und Vier Löffel, zusammen gewogen 31 ½ Loht“. So steht es im Protokollbuch der Gilde, welches ebenfalls im Archiv des Kreismuseums untergebracht ist. (Zum Vergleich: die 6 Tonnen Bier für das Gildefest kosteten damals 25 Mark Lübsch).

Auch heute noch spendet die Gilde die sogenannten Insignienpreise aus Silber, die die Gildebrüder erhalten, die beim Schießen die Krone, das Zepter, die Zitrone, die Fahne oder den Reichsapfel am hölzernen Papagoy treffen.

Der Schild des Majors zeigt das herzogliche Wappen, welches seit 1559 nahezu alle Herzöge von Schleswig und Holstein führten. Im Hauptschild befinden sich links oben Norwegen axttragender Löwe, der für den Titel „Erbe zu Norwegen“ steht, und danach die Wappen, die mit den Herzogstiteln für Schleswig (zwei Löwen), Holstein (sogenanntes Nesselblatt), Stormarn (Schwan) und Dithmarschen (Reiter) verbunden sind. Im Herzschild stehen die Wappen der Grafschafen Oldenburg (horizontale Balken) und Delmenhorst (Kreuz). Unter dem Hauptschild erkennt der Betrachter den an einer Schleife hängenden Elefantenorden, der dem Plöner Herzog Friedrich Carl bei seiner Hochzeit mit Christine Armgard von Reventlow im Jahre 1730 in Kopenhagen durch den dänischen König verliehen wurde. Der Elefantenorden war die höchste Auszeichnung des dänischen Reiches. Rechts und links des Wappens erkennt der Betrachter je einen Greifvogel der in seinen Klauen einen Palmenwedel als Zeichen des Friedens trägt. In einer für die Zeit des Rokoko typisch gestalteten Kartusche unterhalb des herzoglichen Wappens ließt man folgende Inschrift: „V.G.G. Friedrich Carl E · Z · N · H · S · H · ST · U · D. D G · Z · O · U · D H · Anno 1731“, deren Buchstaben wie folgt entschlüsselt werden können: „Von Gottes Gnaden Friedrich Carl, Erbe zu Norwegen, Herzog zu Schleswig, Holsteins, Stormarn und Dithmarschen. Der Graf zu Oldenburg und Delmenhorst. Anno 1731“.

Unten am Schild befestigt sind drei kleine Ehren-Schildchen aus Silber:

1. 1857-1890 "Unserem Major Julius Junghans"
Senator Stender p.t. Aeltermann

2. Friedrich Wilken, Major der Gilde dem Offiziercorps 25 Jahre angehörend 1927-1952
Zur Erinnerung gestiftet von dem König der Gilde Fritz Gäbel

3. Der Gilde zum Dank und zur Erinnerung Manfred Groeneveld, Gildemajor 1994-2012, König der Gilde 1996/96
"Gilde leben in unserer Stadt"

Gewicht: 128 g

Inventory Number: 2021_0003_Gilde

Signature: Marke Was: Initialen "I" und "T"

Photographer: Thomsen, Andreas

Image rights: Museum des Kreises Plön