Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Spilled Wine

Objektbezeichnung:Gemälde
Sachgruppe:A. Gemälde
Hersteller:
Griffiths, Claudette
Datierung:1995
Maße:H: 29,5 cm, B: 47 cm
Material:Papier
Technik:Mischtechnik
Collage
"Verschütteter Wein", so lautet die Übersetzung des Titels dieser Arbeit, die den Umriß einer umgekippten Rotweinflasche zeigt. Diese ist die einzige figürliche Reminiszenz des ansonsten vollkommen gegenstandlosen Blattes. Seine visuelle wie materialhafte Spannung erhält die Arbeit aus den verwendeten Rot-, Grau- und Ockerfarben sowie dem bräunlichen Papier. Letzteres, wie auch das in Form einer Collage aufgeklebte unregelmäßig abgerissene Papier einer Einkaufstüte, verstärken die Leuchtkraft der informell Aufgetragenen Farbsegmente.

Die Jamaikanerin Claudette Griffiths, eine Meisterschülerin des Bildhauers Lothar Fischer, ging bei diesem Blatt nicht vom Gegenständlichen aus, um zur abstrakten Ebene vorzudringen, sondern sie beschritt genau den umgekehrten Weg, um auf diese Weise ein vitales und dynamisches Bild zu erschaffen, welches sich die eigene interpretatorische Offenheit bewahrt: "Ich gestalte meine Arbeiten, die Bilder auf Leinwand, die Blätter und auch meine Holzobjekte nach dem Collage-Prinzip, d. h. durch Aufeinanderschichten und Aneinanderfügen verschiedener Materialien. Große Formen werden dabei mit kleinen, differenzierteren durch Linien und über Farben verbunden. Das Ergebnis ist ein netzwerkartiges Gebilde. Die Bauweise folgt unbewußten Eingebungen. Auch Zufälle beziehe ich mit ein, indem ich auf das reagiere, was mitunter unversehens entsteht. Bei der Bildgestaltung gehe ich nicht von der Figur aus, sondern ich arbeite an gegenstandslosen Materialgebilden, die sich allerdings im Gestaltungsprozeß oft zu Figürlichem hinbewegen oder etwas hervor bringen, das an Gegenständliches erinnert. Das war dann jedoch nicht von vorn herein beabsichtigt und nicht das Ergebnis einer zielstrebigen, planmäßigen Bemühung.

Vielmehr versuche ich, auf der Grundlage der Errungenschaften der abstrakten MALEREI, im Zusammenhang von Linien und Flecken (?) eine frei erfundene ?Gegenständlichkeit? und ?Figuration? entstehen zu lassen."2
Th. R.

2 Claudette Griffiths in: Ausst. Kat. Claudette, Collage als Prinzip, Galerie Academia Salzburg-Residenz, Salzburg 1992, ohne Seitenangabe [ S. 47]

Inventarnummer: 1998-21

Signatur: signiert und datiert (u.r.: Claudette 95')

Abbildungsrechte: Kunsthalle St. Annen