Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Autobiography

Objektbezeichnung:Grafik
erweiterte Objektbezeichnung:Visual Autobiography
Sachgruppe:Druckgrafik
Künstler:
Rauschenberg, Robert
Hersteller:NÝC, Broadside Art Inc.
Datierung:1968
Maße:H: 168 cm, B: 123,5 cm
Material:Papier
Technik:Farboffsetlithographie
Stil:Pop Art
Robert Rauschenberg vereint in seinem Triptychon "Autobiography" wesentliche Teile seines öffentlichen und privaten Lebens. Auf dem ersten Blatt bildet er sich selbst in Form einer Ganzkörper-Röntgenaufnahme ab, die er mit der Darstellung seines Horoskops hinterfängt. Die Röntgenstrahlenaufnahme veranschaulicht das, was sonst nicht gesehen werden kann - sie entblößt-, jedoch gibt sie weniger über die Person preis als es eine Fotografie vermag. Das Horoskop steht für das vorbestimmte Schicksal, das der Dargestellte nicht beeinflussen kann. An diese Thematik knüpft das zweite Bild an, das ein Bekenntnis zu dem entscheidenden Einfluss, welchen Andere auf seine Persönlichkeitsentwicklung ausgeübt haben, formuliert. Eine blaugetönte Fotografie zeigt den Künstler als Kind bei einer Bootsfahrt mit den Eltern. Darüber umkreist in endlosen Spiralen, gleich einem Fingerabdruck, ein Text das blaue Bild, in dem er die wesentlichen Stationen seiner breit gefächerten künstlerischen Aktivitäten aufzählt. Neben deren Benennung tauchen auch Namen Beteiligter auf oder Titel einzelner Werke, die offenbar eine besondere Bedeutung für Rauschenberg haben. Im Zentrum des dritten Teils steht eine Fotografie, die der Künstler bei seiner ersten eigenen Performance "Pelican" zeigt. In dem geöffneten Fallschirm spiegelt sich seine Faszination für Flugthematik, die in seinem Werk mannigfaltig zum Ausdruck kommt. Formale Verbindung findet das Triptychon durch die großen Kreismotive und die liniengezeichneten Kästen der zwei letzteren Blätter. Beides steht für Bewegung im dynamischen und statischen Sinne. Was in einem Selbstbildnis traditionell das Attribut leistet, erweitert Rauschenberg zu einer collageartigen Narration in drei Akten. Q.: Kunsthalle zu Kiel - Die Sammlung, Kiel 2007, S. 428.

Literatur:
  • Luckow, Dirk (Hrsg.) / Petra Gördüren (Hrsg.): Porträt ohne Antlitz. Abstrakte Strategien in der Bildniskunst, Kiel: Kunsthalle zu Kiel, 2004
  • Museum Ludwig, Köln (Hrsg.): Robert Rauschenberg. Retrospektive, Köln, 1998

Inventarnummer: 2004-KH 22.1-3

Signatur: unbezeichnet

Abbildungsrechte: Kunsthalle zu Kiel


Ikonographie:     
Selbstbildnis